Herzlich willkommen!

Herzlich willkommen in meinem P(r)achtgarten. Hier dokumentiere ich all meine Fortschritte, Erfolge & Rückschlägen in meinem Garten.

Hier gibt es Möglichkeiten, stets auf dem Laufenden zu bleiben!



Wenn schon ein paar Radieschen
ein Paradieschen sind,
was ist dann erst ein ganzer Garten?


Mein Gartenkalender 2018 ist da!

Auch dieses Jahr habe ich wieder alle meine Pläne in einem Kalender festgehalten, damit ich nicht das meiste vergesse. Er wird jedes Jahr ein bisschen besser, so langsam schaut Routine durch. Viel Arbeit ist das schon, aber sonst würde ich es nicht hinkriegen :-)

Knallhart Geld gespart

28. Januar '18

Irgendwie ist das ein sau teurer Januar geworden. Da hatte ich mich wohl zu schlecht im Griff und konnte an zu vielen Dingen im Laden nicht vorbei gehen. So heißt es mal wieder "Selbermachen" statt für - in diesem Fall - 20 € einfach kaufen gehen. Aus einem Hosenbein einer ansonsten verschlissenen Jeans und den geretteten Lederresten eines alten, löchrig gewordenen Winterstiefels habe ich mir ein Halfter für die Gartenschere(n) gemacht. Oben auf der Leiter, mitten im Baum, glaube ich, ist sowas eine echte Zeit- und Nervenschonung.

2016 - Mein allererstes Gartenjahr

16. November '16

So ein richtiger Jahrhundertsommer war das ja eigentlich nicht. Aber so lang und intensiv habe ich ein Jahr zuletzt als Kind erlebt. Mit all seinen Phasen: Wie die ersten Schneeglöckchen und Krokusse erscheinen, wie im Mai alles vor Wuchsfreude explodiert, wie im Juni die ersten Beeren und Salate reif werden, wie im Sommer eine Ernte nach der anderen ansteht, wie im Herbst die großen Obsternten die Küche überfluten und wie sich zum Winter alles zurückzieht.
Schlechtes Wetter gab es für mich zu keiner Zeit. Im Gegenteil: Die frische Luft und die Arbeit draußen machen gute Laune und halten fit.
Jetzt kommt eine Ruhephase. Nach vielen Jahren Studium und Schreibtischjob ist es eine verblüffende Freude, festzustellen, wie gut der Jahreszeitenrhythmus zum eigenen passt. Auf Pflanzzeit hätte ich jetzt keine Lust. Aber die Gartenbücher im warmen Wohnzimmer zu wälzen und mal wieder mehr in der "Werkstatt" zu basteln ist eine wahre Freude. Und wenn die Pläne stehen und mir der Winter lang wird, werde ich mich wieder riesig über das erste zarte Schneeglöckchen freuen.

Was habe ich gelernt in meinem allerersten Gartenjahr?

  • Lesen bildet! In Gartenbüchern stehen kluge Dinge, die einem manche Panne ersparen. Gerade ein Arbeitskalender nach Monaten gibt die richtigen Tipps zur richtigen Zeit. Bei all den modernen hippen Gartenbüchern: Standardwerke tragen diesen Titel zurecht.
    Und noch nie habe ich so nebenbei so viel über Pflanzen und Insekten gelernt. Ein schneller Blick ins Buch, verbunden mit dem Realitätsbezug - das trichtert ein.
  • Mai und September sind die intensivsten Monate. Das sollte man bei der Urlaubsplanung berücksichtigen. Ausreichend Tageslicht, um auch nach der Arbeit noch in den Garten zu gehen, gibt's ab Mitte April und bis Mitte September. Zumindest für die Pflanzzeit passt das.
  • Regelmäßiges Zurücktreten, Planen und Maßnehmen ist wichtig für ein so lang angelegtes Projekt. Als ich gegen Ende Oktober meine Zwischenziele erreicht hatte - ich hatte bis zur Ernte geplant - fing ich an, völlig planlos rumzuwurschteln und mich zu verzetteln.
  • Mulchen bringt's. Sähen mit Mulch in der Nähe funktioniert zwar nur schlecht, aber gegossen habe ich nur eine handvoll Mal - mehr aus Spielerei als aus Not. Unkraut habe ich an vielleicht fünf bis zehn Nachmittagen gezupft. Nachmulchen werde ich bestimmt, denn das Zeug verrotet auch recht schnell.
  • Pflanzen sind harte Hunde! Aber nur, wenn sie in einem Garten, mit echter Erde stehen. Auf der Fensterbank vertrocknet alles schnell mal, aber im Garten finden sie fast immer einen Weg, weiterzumachen. Man muss wohl etwas robust sein, wenn man bei jedem Wetter mit den Füßen am Boden festklebt :-)
  • Das Gärtner-Hobby in einer Kleingartensiedlung zu beginnen, hat enorme Vorteile, so spießig es für manchen klingen mag. Man bekommt Tipps, kann sich Sachen abgucken, lernt nette Leute kennen, kann sich Werkzeug leihen, usw. - Empfehlung!

Gemüse-Anbau

Viele Anbau-Experimente haben grundsätzlich geklappt, aber von den meisten angebauten Gemüsesorten hatte ich eigentlich zu wenig Ernte. Verschiedene Dinge kann ich noch verbessern:

  • Mehr Fläche, klar.
  • Abstände teils verringern, teils aber auch besser vereinzeln.
  • Mit Mischkulturen unterschiedliche Sorten auf die selbe Fläche bringen.
  • Kontinuierlich vorziehen und nachsetzen.
  • Spät- und Nachkulturen
Frühe Ernten, Folientunnel, Frühbeete usw. hebe ich mir noch ein wenig auf.
Und was ich bis jetzt noch nicht verstanden habe: Warum tauchen bei mir keine Nacktschnecken auf? Auch keine Kohlweißlinge. Weiße Fliege saß reichlich am Kohl, ja. Aber ansonsten? Alles friedlich.

Baumschnitt

Der Pfirsichbaum war ja auseinander gebrochen. Klar, dass da erstmal weniger Pfirsiche kommen. Bei Apfel, Pflaume und Birne vermute ich Vergreisung und Pilzkrankheiten als Ursache für die viel kleineren Ernten als jene in 2015. Was mein Baumschnitt gebracht hat, sehen wir dann nächstes Jahr. Zumindest werde ich nun wohl ohne Säge zurecht kommen.

Garten und Küche

Im Juli hat der Garten richtig zum täglichen Speiseplan beigetragen. Häufig gab es Abends Salat statt Brot, Chips oder Salzstangen. Ansonsten waren es eher projektartige Kochaktionen. Plötzlich war viel da und man musste gleich drei Rezepte auspacken, um die Ernte so zu verarbeiten, dass man sie am Ende auch isst. Haltbarkeit, beliebte Rezepte und Abwechslung sind da gleichermaßen wichtig.

Garten im Wandel

Das Projekt, den Garten zu entwildern und trotzdem naturnah zu halten, läuft weiter, aber es kommt schon viel weniger Grünschnitt nach. Was jetzt noch nachwächst und regelmäßig geschnitten wird, dürfte zum Mulchen eine angenehme Menge sein.

Nächstes Jahr

Tomaten und Kartoffeln sind klasse. Gute Ernten und beste Geschmäcker - werde ich stark ausweiten! Die Erntesaison des Salats werde ich verlängern, auch das war eine tolle aber zu kurze Zeit. Radieschen nächstes Jahr mal vereinzeln, Möhren genauso. Paprika werde ich wieder versuchen - die Vorzucht muss besser laufen, dann klappt das auch. Bei den Bohnen werde ich andere Sorten versuchen - da muss ich mich neu orientieren. Kohl? Erst nochmal nachlesen, wie das richtig geht :-)
Ein Thema, dass ich bisher nur gestreift habe, ist "Kompost, Düngen, Pflanzenschutz". Da werde ich noch viel lernen, denke ich.

Noch ein Wort zu dieser Seite

Es hat mir die ganze Zeit über großen Spaß gemacht, die Seite zu pflegen und der Zeitaufwand dafür ist angenehm. Neben der Tatsache, dass es äußerst praktisch ist eine bebilderte Dokumentation mit Datumsangaben zu haben, tummelt sich hier allerdings vor allem ein erlesener kleiner Zirkel enger Freunde und Verwandter. Im nächsten Jahr möchte ich diese Internet-Seite bekannter machen und beleben, damit sich auch diese Arbeit noch mehr lohnt. Zum Leben auf dieser Seite trage gerne ein Stück bei: Ich freue mich über jeden Kommentar, jede Meinung, jeden Wunsch, jede Frage, jeden Tipp, auch anonym. Feuer frei:

Laura
08.05.2017 - 06:53
Hi Hinrich, was macht der Garten? Lange nichts gelesen. Liebste Grüße Laura
Christian Schwarze
12.03.2017 - 12:44
Hallo Hinrich! Sehr beeindruckende Seite und tolle Auflistung deiner Arbeit! Vor allem finde ich es faszinierend, dass man dein Studium im Aufbau der Webseite erkennt - das analytische, forschende Element ist deutlich zu erkennen :-) Ich hoffe, du/ihr habt weiterhin viel Spaß im Garten und ein schönes Wochenende! Die besten Grüße aus Münster (natürlich auch von Lisa)
Jutta von Nr. 75
08.01.2017 - 00:23
Hallo Gartennachbar, hier meldet sich endlich die Gartennachbarin von Nr. 75 oder auch von www.lindaspixelwelten.de - wir hatten vor einiger zeit ein schönes Gespräch übern Gartenzaun - Du erinnerst Dich? Tolle Webseite mit sehr viel Gartenherz und komplexem Engagement - Gratulation!!! Aber auch wenn ich es selbst nicht schaffe, so viel kraft in den Garten fließen zu lassen, finde ich deine Konzept genau richtig: Leben undleben lassen, und zwar möglichst alles, was da kreucht und fleucht! Ich habe erst mal Jahre lang beobachtet, was da eigentlich alles ist und was davon mir gefällt (leider auch manches, was andere Un-Kraut nennen) - allerdings schaffe ich vieles von dem nicht, was ich gern schaffen würde! Und immer wieder gibt es auch Überraschungen (auf meiner Webseite sind übrigens verstreut auch Gartenfotos aus alen Jahreszeiten zu entdecken). Aber jetzt heißt es erst mal Vögel füttern und auf die ersten Schneeglöckchen warten - vielleicht sehen wir uns dann ja wieder mal am Zaun!!! Bis dahin erst mal online: Ein schönes Gartenjahr 2017!!! ;-)))
Die Profiteurin
26.11.2016 - 15:47
Ich freue mich schon sehr aufs nächste Gartenjahr! :-)))
Särrrah
22.11.2016 - 18:43
Ich werde auch im nächsten Jahr mitlesen und hoffentlich zur Erntesaison vorbei kommen um den Garten zu genießen ;-)
Ilse-Marie
20.11.2016 - 12:45
Dein Jahresbericht ist wirklich erfreulich, weil er Deinen gärtnerischen Lernprozeß hoffnungsvoll, aber auch ehrlich beschreibt, gleichzeitig anderen Mut macht und dazu noch auf lang zurückliegenden Erinnerungen fußt. Eine echte Freude, wie ein Geschenk zum Geburtstag :-) Ich wünsche Dir, daß Dein Enthusiasmus und Deine Kraft nicht nachlassen, gemäß dem Satz: "Die Liebe zum Gärtnern ist ein Same, der - einmal gesät - niemals vergeht." Diese Worte stammen ursprünglich von Gertrude Jekyll (1843 bis 1932), einer englischen Garten-Künstlerin.